Glossar

Verzeichnis theologischer Begriffe

Alle | # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Es gibt 22 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben P beginnen.
Pädobaptismus
Siehe Taufe, von Kindern.

Pantheismus
Der Glaube, dass alles göttlich sei, womit der Unterschied zwischen Schöpfer und Schöpfung aufgehoben wird (von gr. pân = »alles« sowie theós = »Gott«).

Paraklet
Ein griechischer Begriff (paráklētos) für den Heiligen Geist (Joh 14,16.26; 15,26; 16,7) und für Jesus Christus (1Joh 2,1). Er wird gewöhnlich übersetzt mit »Tröster« oder »Beistand«.

Patripassianismus
Die Vorstellung, dass der Sohn Gottes eigentlich der Vater gewesen sei, der sich in anderer Gestalt offenbart habe, und dass daher eigentlich der Vater in der Gestalt des Sohnes am Kreuz gelitten habe und gestorben sei. Siehe auch Modalismus und Sabellianismus.

Pekkabilität
Der Gedanke, dass Christus hätte sündigen können, obwohl er es nicht getan hat (lat. posse non peccare = »fähig sein, nicht zu sündigen«; von lat. peccare = »sündigen«; vgl. engl. peccability).

Pelagianismus
Diese häretische Theologie geht zurück auf Pelagius (ca. 350/360–ca. 418/420); sie betont das Vermögen und den freien Willen des Menschen und leugnet dessen Verderbtheit und Sündhaftigkeit. Nach Meinung der Pelagianer sei es möglich, ohne Sünde zu leben. Die Auswirkung der Sünde Adams auf seine Nachkommen liege lediglich in der Nachahmung eines schlechten Vorbildes.

Perfektionismus
Die unbiblische Sicht, dass es dem Gläubigen hier auf Erden möglich sei, einen Zustand zu erreichen, in dem er nicht mehr sündige.

persönliche Errettung
Siehe Errettung, persönliche.

Pneumatologie
Die Lehre vom Heiligen Geist.

Polytheismus
Der Glaube an eine Vielheit von Göttern.

Postmillennialismus
Die Auffassung, nach der Christus erst am Ende des tausendjährigen Reiches wiederkomme. Das bedeutet, dass er während jener tausend Jahre geherrscht hätte, ohne im Leib gegenwärtig zu sein.

Posttribulationismus
Siehe Entrückung, am Ende der Drangsalszeit.

Prädestination
Allgemein gesprochen, Gottes ewiges, von niemandem beeinflusstes Bestimmen aller Dinge; mehr spezifisch Gottes ewige Auswahl jener, welche errettet werden und jener, welche er sich selbst überlässt und ihrer Sünden wegen verdammt.

Präexistenz
Eine Existenz vor diesem Leben. Im klassischen Christentum wird der Begriff verwendet für die zweite Person der Gottheit vor deren Menschwerdung als Jesus von Nazareth.

Prämillennialismus
Der Glaube, dass Christus wiederkommen und seine tausend Jahre dauernde irdische Regierung aufrichten wird.

Präteristische Auslegung
Siehe Auslegung, präteristische.

Prätribulationismus
Siehe Entrückung, vor der Drangsalszeit.

präzeptiver Wille Gottes
Siehe Wille Gottes, vorschreibender.

Prolegomena
Häufig verwendete Bezeichnung für einleitende Erörterungen zu theologischen Themen (Plural von Prolegomenon; gr. für »Vorrede«; wörtlich: »vorher Gesagtes«).

Prophetie
Allgemein gesprochen, das von Gott aufgegebene Aussprechen oder Verkündigen einer Botschaft, ähnlich dem Predigen; mehr spezifisch das unfehlbare Kundgeben von göttlicher Offenbarung, oft (aber nicht beschränkt auf) das Vorhersagen kommender Ereignisse.

propitiatio
Die Tatsache, dass Christus unsere Sünden gesühnt (3Mo 16,6.10; Heb 2,17; 1Joh 2,2; 4,10) und damit dem Zorn Gottes Genüge getan hat (aus dem Lat. für »besänftigen«; vgl. engl. propitiation).

propositionale Wahrheit
Siehe Wahrheit, propositionale.