Glossar

Verzeichnis theologischer Begriffe

Alle | # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Es gibt 19 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben C beginnen.
Calvinismus
Die Theologie des Reformators Johannes Calvin (1509–1564). Der Begriff wird in eingeengter Weise verwendet für die Lehre von der Prädestination, nach der Gott souverän einige zum Heil erwählt, nicht auf Grund von deren Verdienst oder von vorhergesehenem Glauben, sondern nach seinem freien Wohlgefallen, allein aus unverdienter Gnade.

Cessationismus
Ansicht, dass die Zeichengaben (z. B. das Vollbringen von Wundern, Gaben der Heilung, Reden in Sprachen) und die Offenbarungsgaben (d. h. der Empfang und die Verkündigung neuer Offenbarung vonseiten Gottes) verschwanden, als die Gründungsphase der Gemeinde zu Ende ging (von lat. cedere oder cessare = »weggehen, weichen, nachgeben, sich zurückziehen, verschwinden, aufhören«).

Christi Himmelfahrt
Siehe Himmelfahrt Christi.

Christliche Lehren
Die Lehren des Christentums über das Wesen Gottes, dessen Werk und dessen Beziehung zu seiner Schöpfung.

Christologie
Die Lehre von der Person und dem Werk Christi.

Christologisch
Was sich auf Christus oder noch spezifischer auf die Lehre von Christus bezieht.

Christus
(gr. für »der Gesalbte«). Titel, der Jesus als den Messias bezeichnet.

Christus als Hoherpriester
Bezeichnung eines der drei Ämter Christi; sein sühnendes und fürbittendes Wirken.

Christus als König
Bezeichnung eines der drei Ämter Christi; seine Herrschermacht.

Christus als Prophet
Bezeichnung eines der drei Ämter Christi; sein Werk des Offenbarens.

Christus als Stellvertreter
Der Gedanke, dass der Tod Christi an Stelle derer geschah, die an ihn glauben würden.

Christus, sein stellvertretender Tod
Die Tatsache, dass Jesus Christus den Tod an Stelle von bestimmten Sündern erlitt.

Christus, seine Gottheit
Die Tatsache, dass Christus Gott ist, so wie der Vater und der Heilige Geist Gott ist.

Christus, seine Impekkabilität
Der Gedanke, dass Christus nicht sündigen konnte (lat. non posse peccare = »nicht fähig sein, zu sündigen«; von lat. peccare = »sündigen«; vgl. engl. impeccability).

Christus, seine Menschheit
Die Tatsache, dass Christus ganz Mensch war, wie wir Menschen sind, nur dass er keine sündige Natur hatte und keine Sünde kannte noch tat.

Christus, seine Präexistenz
Die Tatsache, dass die Person, die in Bethlehem als Jesus von Nazareth geboren wurde, die seit ewig seiende zweite Person der Trinität ist.

Christus, seine zwei Naturen
Die Lehre, dass Jesus Christus seit seiner Menschwerdung in einer Person sowohl göttlichen als auch menschlichen Wesens ist.

creatio ex nihilo
Die Tatsache, dass Gott ohne Verwendung zuvor existierender Stoffe schuf (lat. creatio ex nihilo = »Erschaffung aus dem Nichts«).

Credobaptismus
Siehe Taufe, von Gläubigen.